Träume

Ein kalter Schauer überkam mich, als ich die dunkle Stimme der Meister hörte. Sie sprach:

„Jetzt richtet, was es zu richten gibt. Schüttelt diesen Globus durch, so deutlich ihr nur könnt und wir akzeptieren eure Wahl.“

Die Höhlenzeichnungen begannen wild im Kreis zu rennen. Das grüne Wildschwein gebärdete sich dabei am Wildesten.

Ich lag im Bett, Eises-Kälte durchzuckte mich. Was ist; wenn ich jetzt abgeurteilt werde? Bin ich es wert, weiter zu leben? Ist mein Leben genug sinnhaft, um zu genügen?

Du kommst mit dem Taxi aus dem Krankenhaus zurück. Alte Freunde fahren dich. Ich nehme dich in den Arm, frage, ob ich dich auf ein Stück begleiten darf.

Die Freunde sind nicht erfreut, aber lassen dich ziehen. So gehen wir los, einen Feldweg entlang. Du machst einen Besuch im Laden. Denn der Arzt hat gesagt, du darfst jetzt wieder…

Ich sage nichts dazu und warte.

Wir setzen unsere Reise in die Sonne fort.

Danke, das du mich besuchen kamst.

Bist du noch da?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s